(Pseudo-) Professionals oder der Ball ist ein Eck

#1 von George Best jr. , 28.10.2010 19:58

Liebe Leute,

betrachtet man Subbuteo in erster Linie als Tischfußball-Sport, wie seitens des DSTFB, der FISTF und aller sog. "Professionals", so stellt sich von außen betrachtet doch die Frage, wieso so vieles so UNPROFESSIONELL wirkt. Ein Beispiel:
In puncto Spielfeldmaße gibt es seit Jahren eindeutige, im FISTF-Regelwerk festgeschriebene Maße. Unter Punkt III Ausrüstung, 1.2.1 Spielfeld steht dort wörtlich:

Zitat
Jede Spielfeldhälfte wird durch eine Schusszonenlinie, die parallel zu den Torauslinien verläuft, in zwei gleiche Zonen geteilt. Die Zone ... wird 'Schusszone' genannt.



Trotz dieser klaren Festlegung, die im übrigen voll im Einklang steht mit den klassischen Subbuteo-Regeln der 60er und 70er Jahre, kommen seit langer Zeit bei allen wichtigen und unwichtigen Turnieren Spielfelder zum Einsatz, die genau diesen Maßen NICHT entsprechen, heißt: die Schusszone fällt zu klein aus und beträgt eben nicht die Hälfte einer Spielhälfte!!
Verantwortlich hierfür ist das unbeiirte Festhalten seitens der Offiziellen an den Maßen des "Astropitches", das seit der ersten Produktion zu Beginn der 80er Jahre, eine höchst eigenwillige, nicht den Regeln entsprechende Schusszonengröße markiert. Absurderweise werden selbst heute vom führenden Produzenten "Astrobase" nur hauseigene Astropitches produziert, die NICHT regelkonform sind -- und die, Höhepunkt des Absurden, höchst offiziell vom FISTF homologiert, also abgesegnet werden.
In dieser Angelegenheit gab es auch eine kleine Kontroverse zwischen den Gliding Stars Aachen und Astrobase, dem italienischen Marktführer. Der Verweis auf die nicht regelkonforme Ausrichtung der Schusszone wurde von italienischer Seite u.a. damit begründet, dass demnächst eine Anpassung der Regeln an eben diese verkürzte Schusszonenvariante erfolgen würde. Balla baller oder darauf einen Dujardin - was in Italien nicht verstanden wurde und man sich höchst unfein aus der Kommunikation zurückzog. Astrobase - der offizielle Partner des DSTFB.

Natürlich gibt es andere Produzenten, die regelkonforme Spielfelder produzieren - mit dem Ergebnis, dass bei Turnieren zwei sehr unterschiedliche Spielfeldtypen&Maße zum Einsatz kommen. Dieses absurde Phänomen ist mir von keiner anderen Sportart bekannt!!!!

Die "Gliding Stars Aachen" - dem eigenen Anspruch nach der führende deutsche Subbuteo-Club in Sachen Subbuteo-Kultur und deren Verbreitung, dies in Abgrenzung zu den sog. "Professionals" - lehnen aus spielästhetischen und traditionellen Gründen jede Verkleinerung der Schusszone ab!

Sie fordern den DSTFB auf, diesem professionellen Unsinn entgegenzuwirken statt ihn weiter zu tolerieren oder gar zu fördern!!

Phantasie an die Macht&Macht kaputt, was Euch kaputt spielt!!
Es lebe Mark Adolph!! Es lebe der freie Ball!!
Nieder mit den nti-Ästheten!!


gez.: George Best jr. (Manager der "Glding Stars Aachen")

George Best jr.  
George Best jr.
Beiträge: 49
Registriert am: 24.11.2009


RE: (Pseudo-) Professionals oder der Ball ist ein Eck

#2 von Janus_Gersie , 23.11.2010 12:45

Hi George,
was die Maße des "Astropitch" angeht: stimmt ! Ich kann Dir voll und ganz zustimmen, dasas es so nicht weitergehen kann.
Aber bei zwei Sätzen aus Deinem kleinen Aufsatz regt sich mein Widerspruch:

1. Wie kann Astrobase behaupten, die Regeln würden auf die falschen Maße der Tücher angepasst ????? Mir ist da nichts bekannt ... das muss aber nicht viel zu bedeuten haben, denn schließlich haben wir einen Weltverbandsvorstand, der sowieso macht, was er will. ABER DAS NICHT MEHR LANGE ! By the way: wir benötigen noch einen Subbuteofreak an der neu zu bildenden Spitze der FISTF. Könnten sich die Gliding Stars Aachen vorstellen, ihren Manager für diese Aufgabe frei zu stellen ?

2. Doch, doch, ich kenne andere Sportarten, wo es solche Absurditäten gibt: bei unserem Artverwandten "Kickern". Die schleppen - wegen der Vielzahl der unterschiedlichen Spieltischtypen - ihre Tische im PKW-Anhänger zu jedem BL-Spieltag mit sich rum.

Dennoch bin ich froh, dass die GS Aachen ein Augenmerk auf die Subbuteo-Kultur haben. Wo kämen wir denn sonst hin, wenn jeder machen würde, was er will ! Wir sollten diskutieren, ob man überhaupt polieren darf ! Ich bin eher für das langsame, technisch versierte Spiel der 70er Jahre. Typen wie Arnold Gatzemeyer spielen sehen gegen einen der versierten defensivstarken Offenbacher Recken war schon ein echtes Highlight. Leider bekam man das Spielende nie mit, weil man vorher eingeschlafen war. Aber dafür waren die Wochenenden lange nicht so anstrengend wie heutzutage bei Turnieren!

Liebe Grüße
Janus

 
Janus_Gersie
Beiträge: 63
Registriert am: 22.11.2009


   

Guten Rutsch...
Neuer Club in der Schweiz - SC Anfield Hoppers Z

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor